drucken nach oben

Die Ortsentwicklung von 1955 bis 1998

1955 - Das jetzige Hartseefreizeitgelände wird erworben.

1959 - Die Gemeinde erwirbt Grundstücke zur Errichtung eines Sportplatzes.

1964 - Baubeginn für das Schulgebäude der damaligen Grund- und

Hauptschule.

1972 - Der Hartseekiosk am Freizeitgelände wird erstellt.

1975 - Die Hartseehalle wird erbaut. Schulreform - Eggstätt wird Sitz

einer Grund- und Teilhauptschule.

1976 - Der Hartseekiosk wird erweitert.

1978 - Eingliederung der Gemeinde Eggstätt im Zuge der Gebietsreform zur

Verwaltungsgemeinschaft Breitbrunn.

1979 - Die Kläranlage mit Kanalisation für die Orte Eggstätt und Straß wird

errichtet.

1983 - Der Minigolfplatz am Hartseegelände wird angelegt.

1984 - Der Dorfanger wird neu gestaltet.

1985 - Am 23. Juni wird der gemeindliche Friedhof eingeweiht. Der

Rathausplatz wird neu gestaltet.

1986 - Die Gemeinde Eggstätt scheidet am 1. Januar aus der

Verwaltungsgemeinschaft Breitbrunn aus und wird selbstständig.

1988 - Ausbau der Obinger Straße nach dem Städtebauförderungsprogramm.

1989 - Am Rathausplatz wird der Dorfbrunnen errichtet.

1991 - Das Haus des Gastes wird errichtet. Der Wertstoffhof wird erbaut.

1992 - Die Schule und die Mehrzweckhalle werden saniert. Der Ortskern

wird neu gestaltet und saniert mit dem Städtebauförderungsprogramm.

1993 - Die Bücherei wird neu gestaltet.

1994 - Neubau einer vollbiologischen Kläranlage.

1995 - Am gemeindlichen Friedhof wird die Aussegnungshalle errichtet. Das

Heistracher Haus wird renoviert.

1996 - Ausweisung des Baugebietes Meisham.

1997 - Erweiterung der Grund- und Teilhauptschule Eggstätt.

1998 - Eröffnung des gemeindlichen Kindergartens. Erschließung des

Gewerbegebietes Natzing.